~ Die Süßwasserfische der Immerlande ~

 

Issammak oder Wolfsfisch

Name:
Der Wolfsfisch wird in seiner Azurianischen Heimat im Hôtha Issammak, von den Nandé Wuruhika genannt.


Gattung:
Fische/Süßwasserfische/Raubfische


Aussehen:
Bei Wolfsfischen handelt es sich um langgestreckte, kräftige Fische von spindelförmiger Gestalt. Der Kopf ist groß und kräftig, das Maul erinnert tatsächlich an eine Wolfs- oder Hundeschnauze. Die Schwanzflosse ist groß, tief gegabelt und besitzt einen äußerst kräftigen Ansatz. Die Tiere werden mit zunehmendem Alter hochrückiger und massiger. Das auffälligste Merkmal dieser Fische ist jedoch zweifellos ihr furchterregendes Gebiss, denn ihr tief gespaltenes Maul ist dicht an dicht mit großen, nadelspitzen, ineinandergreifenden, dreieckigen Zähnen mit rasiermesserscharfen Kanten besetzt. Die Fische besitzen zudem ein zweites Gelenk im Oberkiefer, wodurch sie ihr Maul noch bedeutend weiter öffnen können. Die Farbe ihrer Schuppen reicht von gelblichen grün- und goldockertönen bis hin zu einem schillernden blaugrün. Ihre Augen sind groß, rund und stechend. Es sind keine sichtbaren Geschlechtsunterschiede bekannt.


Größe:
Wolfsfische können ohne Weiteres eine Länge von 150 bis 180 Sekheln erreichen, vereinzelt wird auch immer wieder von über zwei Schritt langen Exemplaren berichtet, doch die sind wohl allen Göttern sei Dank eher die Ausnahme.


Gewicht:
Das Gewicht eines ausgewachsenen Wolfsfisches liegt je nach Größe bei 50 bis 80 Stein oder mehr.


Ernährung:
Wolfsfische sind Raubfische und stellen praktisch allem nach, was kleiner oder etwa gleich groß ist, wie sie selbst und als essbar angesehen wird – andere Fische, Schildkröten, junge Warane und Blutechsen, Wasservögel jeglicher Art und sonstige Säugetiere, die sich aus welchen Gründen auch immer ins Wasser gewagt haben. Sie machen auch vor Attacken auf Menschen nicht Halt und es kommt immer wieder vor, dass ein Kind von ihnen angegriffen oder sogar getötet und gefressen wird.


Lebensraum und Lebensweise:
Wolfsfische kommen in Azurien nur im Bar el-Atbár, im Suth und im Delta des Blutflusses vor. Sie leben für gewöhnlich einzelgängerisch und sind außerhalb der Paarungszeit, die irgendwann gegen Ende der Trockenzeit liegen soll, auch Artgenossen gegenüber sehr aggressiv. Die Fische sind standorttreu, beanspruchen aber keine großen Reviere für sich allein und teilen sich bei genügend Nahrungsvorkommen durchaus kleinere Gebiete. Manchmal kann man sie, so wird in Azurien behauptet, auch im Rudel Jagd auf größere Beute machen sehen. Wolfsfische sind gefürchtet und es heißt, sie würden sehr schnell zubeißen und, wenn sie hungrig sind, nach allem schnappen, das sich bewegt.


Verhalten gegenüber Artgenossen:
Außerhalb der Paarungszeit recht aggressiv, die Tiere leben meist einzelgängerisch oder brauchen zumindest einen Rückzugsort für sich allein.


Verhalten gegenüber Artfremden:
Immer räuberisch und aggressiv.


Lebenserwartung:
Über die Lebenserwartung von Wolfsfischen ist kaum etwas bekannt. Man nimmt an, dass viele Jungfische nicht älter als ein Jahr werden, da selbst die eigenen Artgenossen ihnen nachstellen, doch wie viele große Süßwasserfische dürften sie ein stattliches Alter erreichen, wenn sie die ersten gefährlichen Jahre hinter sich haben.


Besondere Fähigkeiten:
Keine, sieht man von ihrem außergewöhnlich kräftigen Gebiss einmal ab.


Items:
Fleisch, Fischleder, Schuppen, Gräten und Zähne

 

Wolfsfisch


~ Zurück ~