~ Materialien für Handwerk und Kunstgewerke ~


Horn und GeweihHorn und Geweih


Horn und Geweihe verschiedenster Tiere werden seit jeher in den Immerlanden als Handwerksmaterialien genutzt. Aus dem Horn von Büffeln und Rindern werden Trinkhörner und Behältnisse gefertigt, aber auch Knöpfe, Spangen, Nadeln, Perlen, Fibeln, Pfeifenköpfe, Löffel, Kämme, Griffe für Gabeln und Munddolche, und zahllose andere nützliche Gegenstände. Gerade als Knöpfe eignete sich Horn besonders gut – es ist bereits rund und wenn man es in Scheiben 'schneidet', fehlen eigentlich nur noch die Löcher in der Mitte.

Auch aus den Geweihen von Hirschen, Rehen und anderen Tieren können Schmuck, Kunstschnitzereien, Zunderboxen, Knöpfe, Perlen, Dolch- und Messergriffe, Angelhaken und anderes geschnitzt werden. Horn lässt sich gut verarbeiten und in die gewünschte Form bringen, und hat im Gegensatz zu Holz eine angenehm glatte, kompakte Oberfläche, die nicht auffasert. Gebrauchs- und Schmuckgegenstände aus Horn und Geweih sind also schon seit sehr, sehr langer Zeit alltägliche Begleiter verschiedenster immerlandscher Völker. Horn und Geweih sind zudem farbecht, geschmacksneutral, säurebeständig und leichter als Holz. Die Qualität von Schnitzwaren aus diesen Materialien richtet sich nach der gewachsenen Materialstärke und Fabre, sowie nach der Sorgfalt, mit der es getrocknet und verarbeitet wurde. Die Bearbeitung erfordert Geschick und Erfahrung und ist recht zeitaufwändig.

Horn- und Geweihschnitzer sind nahezu überall in den Immerlanden hoch angesehene Handwerker und gelten vielerorts als wahre Künstler, nicht nur bei den Menschenvölkern, auch bei Elben, Kobolden, Riesen, Aurochmagrn und Nargen. Bei den Menschen sind vor allem die Normander, Laiginer, Thundrassar und Barbaren Immerfrosts sowie die Menschen der Stämme für ihre wundervollen Horn- und Geweihschnitzereien berühmt, bei den Elben die Laikeda'ya und Sarna'ya, die ganz besonders Barakalhorn schätzen - doch verarbeitet werden diese Materialien nahezu bei allen Völkern.


 

~ Zurück ~