~ Das Imperium von Tamarlon ~

 

Imperien haben einen Hang zum Niedergang und Königreiche einen zum Untergang und alles, was heute noch vom Großen Reich Tamarlon, dem ersten Imperium der Menschen, geschmiedet aus den Neun Reichen der Ersten Menschen, übrig blieb, sind ein verwaister Thron aus Drachenbein, eine gewaltige Festung voller in Stein gemeißelter Drachen, die Stadt Lair Draconis, ihr Umland und ein Orden, der es sich zum Ziel gemacht hat, bis zum Tag von Sithechs Hochgericht auf den wahren Erben der einstigen Herrscher zu hoffen und zu warten – der Orden der Sturmschwerter.

 

(c) by Immerlan.de

 

Das Imperium von Tamarlon war das Reich der Drachenkönige, welche aus der Verbindung des Sturmdrachenprinzen Daythren Dracayr mit Dayaenaeyra aus dem Königreich der Flüsse hervorgingen. Es bestand etwa tausend Jahre lang vom Jahr 400 bis zum Jahr 1412 des Vierten Zeitalters, bis es im Bruderkrieg der Prinzen Rhagad und Ruan Dracayren, die beide den Thron ihres Vaters Rhuduor für sich beanspruchten, unterging und wieder zerfiel. Die Prinzen starben, ihre Kinder wurden getötet oder verschwanden auf geheimnisvolle Weise und die Linie der Drachenkönige starb aus.

Die Dracayrens, das Herrscherhaus und Blut des Drachen, waren alle von außerordentlicher Schönheit. Hochgewachsen, schlank und muskulös besaßen sie entweder indigofarbenes, purpurschwarzes oder silbrigbläuliches Haar und Augen von hellem Eisblau bis hin zu tiefem Violett. Ihre Haut war hell, mit einem zarten Perlmuttschimmer oder silbrigen Glanz, ohne dabei jemals bleich zu wirken. Manche Angehörige der Drachenkönige besaßen selbst in ihrer Menschengestalt zarte, glänzende Schuppen entlang der Schläfen, der Linien von Hals und Schultern oder über der Wirbelsäule. Alle Dracayrens - bis auf wenige Ausnahmen und die Könige späterer, geschwächter Generationeen -, hatten zudem die Fähigkeit, sich in einen Sturmdrachen zu verwandeln.

In ihrer Drachengestalt besaßen sie zwar nicht die Größe und die Kraft eines echten Sturmdrachen, und auch nicht seine mächtige Magie eines ältesten Wesens, doch sie waren Drachen, stark und wendig, fähig Feuer zu speien und zu fliegen. Die Dracayrens brachten Männer wie Vhaerago den Grausamen ebenso hervor wie Trystane Fischerkönig und vereinten wie kein anderes Herrscherhaus der Immerlande Weisheit und Güte und Wahnsinn und Grausamkeit in ihren Reihen - ebenso ein Erbe des Drachenblutes wie ihre legendäre Schönheit und die Purpuraugen.

Der Niedergang ihres Hauses begann bereits in den Tagen Ruandors II., der seinen Sohn und seine eigene Tochter vermählte, um das Blut des Drachen "rein" zu erhalten. Seither heirateten die Dracayrens fast ausnahmslos nur noch untereinander, oft sogar Schwester und Bruder. Das schwächte ihr Blut bald und beraubte sie nach und nach fast all ihrer einstigen Größe und vieler ihrer Fähigkeiten. Von den letzten zehn Drachenkönigen bis zu Ruan und Rhagad, den Brüdern, die sich gegenseitig töteten, konnten sich beispielsweise nur noch vier in einen Drachen wandeln - Trystane, Niafaeron, Ruan und Rhagad. Die Erben der Dracayrens, sowohl Ruans, als auch Rhagads Kinder, sind seit dem Bruderkrieg verschollen, das Haus gilt offiziell als erloschen. Das Wappen des Imperiums von Tamarlon war ein blauer Drache auf goldbeigem Feld, die erwählten Worte der Dracayrens lauteten: Feuer und Sturm!

 

~ Die Herrscher Tamarlons ~

Vesayron I.
* 1706 DZ - † 2009 DZ
Varaeron
* 1841 DZ - † 143 VZ
Vesayron II.
* 27 VZ - † 312 VZ
Vhaerago
* 244 VZ – 412 VZ
Naeyris I.
* 364 VZ -  † 622 VZ
Naeyron
* 408 VZ - † 629 VZ
Vaieras
* 468 VZ – † 681 VZ
Rhaigar I.
* 513 VZ - † 712 VZ
Ruandor I.
* 548 VZ - † 724 VZ
Ciryaeris
* 608 VZ - † 767 VZ
Rhaelaris
* 652 VZ - † 780 VZ
Ruandor II.
* 706 VZ - † 827 VZ
Vesayron III.
* 794 VZ - † 909 VZ
Ciryaeron
* 829 VZ –  † 952 VZ
Naeyris II.
* 899 VZ – † 1007 VZ
Assuatanay
* 941 VZ – † 998 VZ
Trystane
* 988 VZ - † 1085 VZ
Rhaigar II.
* 1000 VZ – † 1103 VZ
Rhanaera
* 1036 VZ - † 1178 VZ
Vaeron
* 1117 VZ – † 1219 VZ
Naerakar
* 1169 VZ – † 1261 VZ
Maeniver
* 1241 VZ - †  1337 VZ
Niafaeron
* 1276 VZ – † 1363 VZ
Rhuduor
* 1316 VZ – †  1400 VZ
Ruan
* 1363 VZ – †  1411 VZ
Rhagad
* 1363 VZ – †  1411 VZ



~ Die Drachenkönige von Tamarlon ~

Das Haus Dracayren, das Blut des Drachen. Die Dracayrens waren alle von außerordentlicher Schönheit. Hochgewachsen, schlank und muskulös besaßen sie entweder indigofarbenes, purpurschwarzes oder silbrig bläuliches Haar und Augen von hellem Eisblau bis hin zu tiefem Violett. Ihre Haut war hell, mit einem zarten Perlmuttschimmer oder silbrigen Glanz, ohne dabei jemals bleich zu wirken. Manche Angehörige der Drachenkönige besaßen selbst in ihrer Menschengestalt zarte, glänzende Schuppen entlang der Schläfen, der Linien von Hals und Schultern oder über der Wirbelsäule. Alle Dracayrens - bis auf wenige Ausnahmen und die Könige späterer, geschwächter Generationen -, hatten zudem die Fähigkeit, sich in einen Sturmdrachen zu verwandeln.


In ihrer Drachengestalt besaßen sie zwar nicht die Größe und die Kraft eines echten Sturmdrachen, und auch nicht seine mächtige Magie eines ältesten Wesens, doch sie waren Drachen, stark und wendig, fähig Feuer zu speien und zu fliegen. Die Dracayrens brachten Männer wie Vhaerago den Grausamen ebenso hervor wie Trystane Fischerkönig und vereinten wie kein anderes Herrscherhaus der Immerlande Weisheit und Güte und Wahnsinn und Grausamkeit in ihren Reihen - ebenso ein Erbe des Drachenblutes wie ihre legendäre Schönheit und die Purpuraugen.


Der Niedergang ihres Hauses begann bereits in den Tagen Ruandors II., der seinen Sohn und seine eigene Tochter vermählte, um das Blut des Drachen "rein" zu erhalten. Seither heirateten die Dracayrens fast ausnahmslos nur noch untereinander, oft sogar Schwester und Bruder. Das schwächte ihr Blut bald und beraubte sie nach und nach fast all ihrer einstigen Größe und vieler ihrer Fähigkeiten. Von den letzten zehn Drachenkönigen bis zu Ruan und Rhagad, den Brüdern, die sich gegenseitig töteten, konnten sich beispielsweise nur noch vier in einen Drachen wandeln - Trystane, Niafaeron, Ruan und Rhagad. Die Erben der Dracayrens, sowohl Ruans, als auch Rhagads Kinder, sind seit dem Bruderkrieg verschollen, das Haus gilt offiziell als erloschen. Das Wappen des Imperiums von Tamarlon war ein blauer Drache auf goldbeigem Feld, die erwählten Worte der Dracayrens lauteten: In Feuer und Sturm!

 

Vesayron I. * 1706 DZ - † 2009 DZ
Vesayron der Drache, Sohn Daythren Dracayrs, eines Sturmdrachen und Dayaenaeyra, Prinzessin des Königreichs der Flüsse. Erbte den Thron der Flüsse von Dayaenaeyras Vater Dionors als dessen Erbe. Gilt als erster Drachenkönig.


Varaeron * 1841 DZ - † 143 VZ
Einziger Sohn Vesayrons I. Wurde auch "König Zweigesicht" genannt, da er auch in seiner menschlichen Gestalt ein drachenähnliches Gesicht und zartblaue Schuppen auf den Wangen, den Schultern und dem Rücken getragen haben soll. Galt als besonders mild und weise. Im Thronsaal des Drachenstein in Lair Draconis gibt es ein Mosaik, das Varaeron gar als Mischwesen zwischen Drache und Mensch darstellt.


Vesayron II.
* 27 VZ - † 312 VZ
Jüngster Sohn Varaeron Zweigesichts, seine älteren Brüder Sayron, Raeron und Dayron starben alle im Kindesalter ohne Nachkommen zu hinterlassen. Vesayron wurde auch der Ehrgeizige genannt. Er war vermählt mit Aife aus dem Haus Taillefer und Vater Vhaeragos des Grausamen. Vesayron begann mit dem Bau des Drachensteins, der gewaltigen Festung der Dracayrens und gründete Lair Draconis zu Füßen der Burg. Unter seiner Herrschaft schlossen die Neun Reiche ihre ersten dauerhaften Handelsbündnisse und Tamarlon schwang sich schließlich zum führenden aller Menschenkönigreiche auf.


Vhaerago
* 244 VZ – 412 VZ
Vesayrons einziger Sohn und Erbe, genannt der Grausame, manchmal auch Vhaerago der Eroberer. Vhaerago vollendete den Drachenstein, rief Tamarlon als Imperium aus und eroberte in den Drachenkriegen (400 - 406 VZ) alle übrigen Königreiche der Menschen bis auf Laigin. Weil sich ihm die Magier widersetzten, richtete er den Ersten Zirkel der Arkanisten zugrunde und zerstörte eine ganze Stadt aufgrund seines Hasses auf die Magiekundigen. Andere Zirkel korrumpierte er, so dass sie ihm und seinen Zielen dienten. Vhaerago wurde von seinem eigenen Sohn und Thronerben Naeyris I. ermordet.


Naeyris I.
* 364 VZ - † 622 VZ
Sohn Vhaeragos des Grausamen. Ermordete seinen Vater, manche sagen aus Notwendigkeit, andere sprechen von Habgier. Eine alte Schrift aus der Chronika Dracayris besagt, Naeyris tötete seinen Vater, als dieser Pläne schmiedete, ganz Lair Draconis auszulöschen, weil er glaubte, seine eigenen Untertanen wollten ihm Übles. Unter Naeyris Herrschaft erlebte das noch junge Imperium von Tamarlon seine erste Blütezeit: eine allgemeingültige Währung wurde eingeführt, Gesetze erlassen, viele Städte gegründet und die arkanen Zirkel wieder freigegeben. Außerdem entstanden die ersten Gilden, in denen sich Handel und Handwerk organisierten. Die Naeyris Universität in Lair Draconis steht noch heute und gilt als Hort der Weisheit und des Wissens. Zu König Naeyris I. Zeiten machte sich jedoch auch das schwindende Drachenblut zum ersten Mal in einer kürzeren Anzahl von Lebensjahren und schwächerer Andersgestalt bemerkbar.


Naeyron
* 408 VZ - † 629 VZ
Naeyris zweiter Sohn, folgte seinem Vater nach dem Tod seines älteren Bruders Aeyrago auf den Thron. Naeyron war der erste Drachenkönig, der keinerlei magische Begabung zeigte, obgleich er sich in einen Drachen wandeln konnte. Er regierte nur für sieben Jahre.


Vaieras
* 468 VZ – † 681 VZ
Einziger Sohn König Naeyrons, genannt Vaieras der Gerechte. Er reformierte zahlreiche Gesetze und ließ auch einfachen Bürgern, Armen und Schwachen mehr Gerechtigkeit zuteilwerden, als alle seine Vorfahren. Vaieras war der erste Dracayren, der keine Drachengestalt besaß und starb, ohne sich jemals in einen Drachen verwandelt zu haben. Er gilt allerdings noch heute als ausgesprochen gütiger König.


Rhaigar I.
* 513 VZ - † 712 VZ
Vaieras drittgeborener Sohn und einziges überlebendes Kind, genannt der "junge Drache". Rhaigar, so heißt es, kam bereits in Drachengestalt zur Welt und soll seinem Ahnen Varaeron sehr ähnlich gewesen sein. Rhaigar gründete die Arkana Draconis in Lair Draconis und wollte aus ihr die prächtigste und größte Magierakademie ganz Rohas werden lassen. Wie sein Ur-ur-ur-urgroßvater, besaß er auch als Mensch Schuppen im Gesicht, auf Schultern, Rücken und Brust. Er war ein großer Magierkönig und besaß eine mächtige Drachengestalt - und dazu eine gehörige Portion wilder Arroganz. Noch heute sagt man im Osten manchmal "dich hat wohl Rhaigar gebissen", wenn jemanden der Hafer sticht. Sein Übermut wurde ihm schließlich zum Verhängnis, als er den Seedrachen Rauch herausforderte, der zu jener Zeit im Meer der Ruhe hauste, und von diesem im Kampf getötet wurde.


Ruandor I.
* 548 VZ - † 724 VZ
Rhaigars einziger Sohn und Erbe. Ruandor I. regierte nur für zwölf Jahre und starb unter mysteriösen Umständen, die nie aufgeklärt wurden. Man fand ihn tot am Grund der Drachenhöhle in Lair Draconis, Gesicht und Finger schwarz und versteinert. Ruandor errichtete aber der Legende nach Sommerhall auf der Insel Nevis und ließ auch die beiden Hochsitze Wacht und Geleit auf den Drachenzinnen erbauen.


Ciryaeris
* 608 VZ - † 767 VZ
Genannt Ciryaeris der Kinderlose. Ciryaeris hatte insgesamt sieben Gemahlinnen, von denen ihm jedoch keine ein lebendes Kind schenkte. Er verstieß sie alle nach jeweils vier kinderlosen Ehejahren und zeugte Zeit seines Lebens keinen Erben. Ihm folgte seine jüngere Halbschwester Rhaelaris, eine illegitime Tochter Ruandors I. auf den Thron.


Rhaelaris
* 652 VZ - † 780 VZ
Die erste regierende Königin Tamarlons, Bastardtochter Ruandors I., Halbschwester König Ciryaeris, genannt "Königin Kaltherz". Rhaelaris nahm sich ihren jüngeren Halbbruder Rhaemon, einen weiteren Bastard Ruandors I. zum Vertrauten - und manche sagen auch zum Geliebten - und galt als besonders harte und unerbittliche Königin. Rhaelaris war der Chronika Dracayris zu folge keine große Magierin, aber sie besaß die mächtigste Drachengestalt aller Dracayrens und soll verwandelt fast zehn Schritt Länge erreicht haben. Auch waren ihr Haar - und als Drache ihre Schuppen - von einem außergewöhnlich dunklen Mitternachtsblau.


Ruandor II.
* 706 VZ - † 827 VZ
Königin Rhaeleris einziger - und illegitimer - Sohn von Rhaemon Dracayren, einem Halbbruder seiner Mutter. Ruandor II. war es, der seinen Sohn Vesayron III. mit seiner eigenen Tochter und Vesayrons Schwester Naeyris vermählte und es für alle Nachfahren des Hauses Dracayren zum Gesetz machte, nur noch innerhalb der eigenen Sippe zu heiraten, um das "Blut des Drachen" nicht zu schwächen oder mit dem geringerer Menschen zu vermischen. Ruandor selbst war ein mächtiger Magier, aber ein unbeliebter König. In späteren Jahrhunderten wurde der Niedergang des Hauses Dracayren oft auch Ruandors Fluch genannt.


Vesayron III.
* 794 VZ - † 909 VZ
Genannt "König Drachenblut". So sehr sein Vater Ruandor II. vom Volk verachtet wurde, so sehr wurde Vesayron III. geliebt und verehrt, obwohl er weder ein herausragender Magier war, noch eine beeindruckende Drachengestalt besaß.


Ciryaeron
* 829 VZ – † 952 VZ
Ciryaeron Flammenschlag war Vesayrons III. einziger Sohn und Erbe, ein geachteter König und ein herausragender Schmied. Zu seiner Zeit entstanden die ersten der noch heute in den ganzen Immerlanden berühmten Waffen aus Drachenstahl, daher wurde Ciryaeron manchmal auch der "Schmiedekönig" genannt. Das Geheimnis ihrer besonderen Schmiedekunst - sie fertigten Waffen aus Wyrmstahl, schmiedeten sie in Drachenfeuer und härteten sie in ihrem eigenen Blut-, so dass es Drachenstahlklingen wurden, gaben die Könige der Dracayrens fortan an ihre Erben weiter, so dass immer wieder einige von ihnen Waffen schmiedeten, die sie als besondere Gaben nur an ihre treuesten Vasallen und verdientesten Gefolgsleute verschenkten.


Naeyris II. * 899 VZ – † 1007 VZ
Einziger Sohn Ciryaeron Flammenschlags. Wegen seines hohen Alters - er zählte bei seinem Tod zweihundertundacht Jahre - auch Naeyris der Alte genannt. Seine Schwester und Gemahlin Königin Rhaela aus dem Haus Dracayren besaß laut der Chronika Dracayris die Gabe der Voraussicht und weissagte den Untergang ihrer Sippe voraus... und, wie manche behaupten, doch darüber gibt es keine Niederschriften, auch einen wahren Erben des Thrones, der durch die Nebel der Zeit irren würde und dessen Kommen ungewiss sei. Auf König Naeyris II. Befehl hin wurde aus seinem Leib nach seinem Tod - er starb in seiner Andersgestalt, was er selbst so gewählt hatte -, der Thron der Dracayrens gefertigt, ein Herrschersitz aus blanken, schwarzen Drachenknochen. Der Sitz wurde im Königssaal des Drachensteins aufgestellt, von wo aus Naeyris II. für alle Zeit über seine Sippe und seine Erben wachen wollte. Auf dem Fußboden vor dem Thron ist eine Inschrift in die marmornen Fliesen eingemeißelt, die besagt: "Das Blut wird zum Blute singen," angeblich die letzten Worte Königin Rhaelas bevor sie starb.


Assuatanay
* 941 VZ – † 1051 VZ
Naeyris II. Tochter mit seiner Schwester und Gemahlin Rhaela der Seherin aus dem Haus Dracayren. Assuatanay galt als eine der schönsten Frauen Rohas und war selbst für eine Dracayren von außergewöhnlicher Anmut. Sie war jedoch ebenso eitel und grausam, wie sie schön und makellos war, und man sagte ihr - trotz ihres hohen Gemahls und Bruders Tuandaris Dracayren - zahllose Affairen und eine Unzahl von Liebhabern nach. Königin Assuatanay wurde im Alter von 37 Jahren von einem Gewandschneider durch ein vergiftetes Kleid ermordet.


Trystane
* 988 VZ - † 1085 VZ
Sohn Königin Assuatanays und ihres Bruders und Gemahls Tuandaris', möglicherweise auch der Sohn eines ihrer zahlreichen Liebhaber. Kam nach der Ermordung seiner Mutter bereits als Zehnjähriger auf den Thron und wurde lange Zeit "der Kindkönig" genannt. Trystane war von allen Dracayrenkönigen der mit Abstand am meisten geliebte und am höchsten verehrte. Man nannte ihn wegen seines Aussehens oft den wahren Erben Varaerons und Rhaigars I., denn auch er trug selbst in seiner Menschengestalt Schuppen, jedoch im Gegensatz zu seinen Ahnen nur auf den Armen und Schultern, am Hals und am Kiefer. Er soll so schön wie seine Mutter gewesen sein, doch er besaß nichts von ihrem grausamen Wesen, sondern war ein weiser, gerechter und gütiger Herrscher. Spätere Chronisten nannten ihn oft den Fischerkönig, weil er den Legenden nach nichts lieber tat, als unerkannt und unter einfachem Volk am Airte zu sitzen und im Fluss zu fischen. Da Trystane keine Schwester oder Cousine hatte, die er hätte ehelichen können, nahm er Alayzis aus dem Haus Mesander von Laranroch zur Frau. Ihr zu Ehren ließ er die Stadt Alayz gründen und nach ihr benennen. Alayzis schenkte Trystane sechs gesunde und bemerkenswerte Kinder - Rhaigar II., Trystifer, Tuandar, Naeyrin, Ierasair und Alayrea. Sie waren alle magiebegabt, doch keines konnte sich je in einen Drachen verwandeln. So galt König Trystane bis zu den Tagen Niafaeron Dracayrens auch als "der letzte Drache".


Rhaigar II.
* 1000 VZ – † 1103 VZ
Sohn König Trystanes und Alayzis aus dem Haus Mesander. Nahm seine Schwester Alayrea zur Gemahlin, hatte jedoch nur eine Tochter, die ihm auf den Thron folgte.


Rhanaera
* 1036 VZ - † 1178 VZ
Tochter König Rhaigars II. und dritte regierende Königin Tamarlons. Ehelichte ihren eigenen Oheim Ierasair aus dem Haus Dracayren. Sie hatte zahlreiche Tot- und Fehlgeburten, schenkte schließlich aber doch einem Sohn das Leben, Jaeyris, dem Ungekrönten, der Zeit seines kurzen Lebens blass und schwächlich war. Jaeyris regierte nie als König, er wurde gerade alt genug, um Zwillinge mit einer seiner entfernteren Basen zu zeugen und starb am Sommerfieber.


Vaeron
* 1117 VZ – † 1219 VZ
Sohn Jaeyris des Ungekrönten und Vesayra aus dem Haus Dracayren, Königin Rhanaeras Enkel und Erbe. Galt als nicht viel stärker als sein kränklicher Vater, war aber ein strenger, wenn auch gerechter Herrscher. Zu seiner Zeit gab es große Unruhen und Aufstände unter den rauhen Steppenreitervölkern des Tamarlonischen Meeres und der Wispergrasebenen, die Tamarlon und den schwach gewordenen Drachenkönigen bald mit offenem Krieg drohten. Vaeron konnte das Blatt jedoch durch geschicktes Taktieren und durch seine Heirat mit einer Tharndrakhi-Prinzessin wenden. Banrandakri aus dem Khandal Jadaran Charis Khans wurde seine Königin und schenkte ihm vier gesunde Kinder.


Naerakar
* 1169 VZ – † 1261 VZ
Erstgeborener Sohn und Erbe König Vaerons und Banrandakri aus dem Khandal Charis Khans. Unter seiner Herrschaft erhielten die Tharndrakhi des Tamarlonischen Meeres und der Wispergrasebenen erhebliche Freiheiten. Er war auch der einzige Drachenkönig, der sich eine Leibwache von Blutschwertern hielt, eine Königsgarde auf ihn eingeschworener Reiterkrieger aus dem Khandal seiner Mutter. Seine Brüder Raekar und Banranaer versuchten ihn im vierten Jahr seiner Regentschaft zu stürzen, um selbst an die Macht zu kommen, scheiterten jedoch und wurden in Lair Draconis als Hochverräter hingerichtet. Naerakar ehelichte seine Schwester Vaeyrana, hielt sie jedoch Zeit ihres Lebens im Königinnenturm des Drachenstein gefangen und nahm ein unrühmliches Ende, als er auf der Jagd von einer Schattenkatze getötet wurde.


Maeniver
* 1241 VZ - † 1337 VZ
Einziger Sohn König Naerakars und Vaeyranas aus dem Haus Dracayren, kam schon mit zwanzig Jahren an die Macht, als sein Vater bei einem Jagdunfall ums Leben kam... man munkelten auch, Maeniver, der seinen Vater verachtete und seiner Mutter sehr zugetan war, sei irgendwie daran beteiligt gewesen. König Maeniver holte Laigin ins Reich Tamarlon, indem er Prinzessin Lynniafair von Dara zum Weib nahm.


Niafaeron Drachenherz
* 1276 VZ – † 1363 VZ
Einziger Sohn König Maenivers mit Lynniafair von Dara. Niafaeron war ein großer Magier und der erste Dracayren seit Trystane Fischerkönig, der wieder eine Andersgestalt besaß und sich in einen Drachen wandeln konnte, daher auch sein Beiname Drachenherz. Niaferon schmiedete, wie auch sein Vorfahr Ciryaeron, einige berühmte Drachenstahlschwerter, wie etwa die Rubinklinge, Fahl oder die Klinge Siaíl. Niafaeron ehelichte N'Esclarmunda aus dem Haus Tarel von Arnis, mit der er acht Kinder hatte und galt als größter Ritter seiner Zeit.


Rhuduor
* 1316 VZ – † 1400 VZ
Erstgeborener Sohn und Erbe König Niafaerons und N'Esclarmundas von Arnis, wurde in späteren Legenden und Chroniken auch der "Verlorene König" genannt. Rhuduor hatte eine seiner Schwestern, Nessaeyra, geheiratet und zwei starke Söhne, die sich wie ihr Großvater und ihre Ahnen beide in einen Drachen wandeln konnten und über starke Magie verfügten... und die das Ende ihres Hauses waren, da sie beide in dem Krieg umkamen, den sie gegeneinander um die Herrschaft führten. Rhuduor war also der letzte Dracayren auf dem Throne Tamarlons, denn nach seinem Tod kam es zum Krieg der Brüder und dem Untergang des ersten Imperiums der Menschen.


Ruan
* 1363 VZ – † vermeintlich 1411 VZ auf dem Feld des Leides, in Wahrheit jedoch im Jahr 504 FZ in Talyra
König Rhuduors erstgeborener Sohn und rechtmäßiger Erbe. Verwickelte seinen jüngeren Zwillingsbruder Rhagad in den elf Jahre andauernden Bruderkrieg um den Thron Tamarlons, in dem alle seiner Sippe und beide Brüder schließlich den Tod fanden, und die Linie der Drachenkönige endete. Prinz Ruan tötete seinen eigenen Bruder in der letzten Schlacht. Er war vermählt mit Keara aus dem Haus Bethune und hatte einen Sohn, Ruanor, der nach dem Bruderkrieg spurlos verschwand und wahrscheinlich getötet wurde.


Rhagad
* 1363 VZ – † 1411 VZ auf dem Feld des Leides
König Rhuduors zweitgeborener Sohn, jüngerer Zwillingsbruder Ruans. Wurde von seinem Bruder in den elf Jahre andauernden Bruderkrieg um den Thron Tamarlons getrieben, in dem alle seiner Sippe und beide Brüder schließlich den Tod fanden, und die Linie der Drachenkönige endete. Prinz Rhagad wurde von seinem eigenen Bruder in der letzten Schlacht getötet. Er war vermählt mit Finnabhair aus dem Haus Amberlon und hatte drei kleine Kinder - Aeyris, Raeniver und Naera, die nach dem Bruderkrieg alle aus Tamarlon verschwanden. Sie wurden nie wieder gefunden und wahrscheinlich ebenso getötet, wie Ruans Sohn und Erbe.

 

 

 

DSGVO