~ Von Magie und Zauberkräften ~

 

Roha ist eine magiedurchtränkte Welt, doch zeigt sie sich in vielerlei Gestalt und Form. Als erstes ist die klerikale Magie zu nennen. Zu ihr zählen jene Zauberkräfte, welche die grüne Erdenmutter den Druiden verleiht, die Zwölf Götter ihren auserwählten Dienern, den Priestern, gewähren und die dunklen Archonen ihren Anhängern, den Schattenwanderern, geben. Auch die wunderbaren Kräfte der Anirani, die ihre besondere Form der Magie nutzen können, um Verwundeten und Kranken zu helfen, zählt zur klerikalen Magie, kommen sie doch von Anira, der Archonin der Heilkunst selbst.


Arkane Magie ist die Zaubermacht der fünf Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Energie, welche den Magiebegabten, also den gelehrten Magiekundigen, Zauberern, Schwarzmagiern und Hexern zur Verfügung steht. Die Begabung für arkane Magie ist angeboren und manifestiert sich in Mana, einer geheimnisvollen Essenz, die nur Magiebegabte im Blut haben.


Auch die Runensicht, jene Gabe, die nötig ist, um Runenmagie zu wirken, scheint angeboren zu sein - manche besitzen sie, manche nicht. Anwender der Runenmagie, die durch machtvolle Zeichen wirkt und mit deren Hilfe man Gegenstände von vielerlei verschiedener Art verzaubern kann, werden daher auch Runenseher genannt.


Das Talent der Harfner und Zaubersänger ist sicher ebenfalls eine angeborene Begabung - entweder man hat eine außergewöhnliche Stimme oder nicht. Harfner sind keine gewöhnlichen Barden, mögen sie auch noch so süß singen, denn ihre Stimmen besitzen eine Macht wie sonst keine anderen in den Immerlanden. Sie wirken ihre Magie durch die Klänge und Töne, welche sie hervorbringen können und die Lieder, die sie mit ihren magischen Stimmen singen


Der Schamanismus ist die Magie der verborgenen Pfade. Der Pfad der Ahnen, der Pfad der Träume, der Pfad der Geister, der Pfad der Totems und der Namenlose Pfad. Solche, welche auf diesen Pfaden wandeln können, finden Hilfe bei ihren Ahnen, rufen die alten Geister Ealaras, sehen die vergangenen, die gegenwärtigen und die zukünftigen Träume als ihr Reich und sie allein sind dazu in der Lage mit ihrem Blut zu verdammen oder - abgesehen von den Schattenwanderern - die Rache eines Toten in die Welt der Lebenden zu holen. Die Magie des Schamanismus ist vielfältig und trotzdem kennen oder praktizieren nur wenige Völker mehr als zwei Pfade.


Die Chaosmagie, durch den Namenlosen selbst während der Erschaffung der Ältesten Dämonen in die Welt gebracht, ist einzig und allein bei den Seelenlosen zu finden und bringt Chaos und Verderben, wo immer sie gewirkt wird, denn das ist ihr Weg und ihr Ziel.


Jede Anwendung von Magie gleich welcher Art hat jedoch immer auch ihren Preis, sei es der Verbrauch von Mana, der magischen Essenz, oder körperliche, geistige oder seelische Erschöpfung.


Außerhalb jeder Kategorie und Konkurrenz stehen dagegen die Macht der Ältesten Magie, das heißt jener ursprünglichen, uneingeschränkten magischen Kräfte, welche nur den ältesten Wesen - Harpyie, Einhorn, Phönix und Drache - zu eigen ist, und die Älteste Chaosmagie, ein verzerrtes Spiegelbild der Ältesten Magie, die nur den Ältesten Dämonen innewohnt.